Wolfgang-Borchert-Gymnasium Halstenbek

Die Geographie ist eine Raumwissenschaft, die sich grundsätzlich mit der Frage beschäftigt, wie bestimmte Phänomene im Raum angeordnet sind. Das Fach Geographie wird dabei heute nicht mehr als Länderkunde im Sinne von “Stadt – Land – Fluss” aufgefasst, sondern es werden problemorientierte Themen anhand von regionalen Beispielen analysiert. Dabei geht es einmal um physisch-geographische Themenbereiche, wie Plattentektonik, Entstehung von Lagerstätten, natürliche Ökosysteme und ihre Gefährdung oder Wasser als natürliche Ressource. Auch klimatologische Themen werden in ihrer Tragweite behandelt, wie Klimawandel, atmosphärische Prozesse, lokale Windsysteme. Der thematische Schwerpunkt sowohl in der SEK I, als auch in der SEK II liegt jedoch in der Sozial- und Wirtschaftsgeographie.

Die zentralen Fragestellungen sind dabei folgende:

Diagnose:

Wie sind natürliche und vom Menschen geschaffene Phänomene im Raum angeordnet und warum?
Welche Auswirkungen und Probleme entstehen für den Menschen und die Umwelt?
Welche Ursache-Wirkungsgefüge bestehen?

Prognose:

Wie könnte sich die Situation in der Zukunft entwickeln?

Therapie:

Wie könnten Lösungsansätze für mögliche Probleme aussehen?
Dabei betrachtet der geographische Ansatz vor allem die Standortbedingungen, denen der wirtschaftende Mensch ausgesetzt ist, sowie die Raumwirksamkeit seines Handels.
Es versteht sich von selbst, dass neben der Lehrbucharbeit auch viel mit aktuellen Statistiken, Karten, Kartensystemen, Texten, Graphiken und Filmen gearbeitet wird, denn die Statistiken von Lehrbüchern veralten schnell. Auch Exkursionen in das Hamburger Umland werden projektbezogen immer wieder gerne organisiert.

E. Kluth