Wolfgang-Borchert-Gymnasium Halstenbek

Am Wobogym besteht die Möglichkeit, Französisch ab der 7. Klasse oder schon ab der 5. Klasse in der SPRACHENKLASSE zu lernen.

Französisch bei uns als erste Fremdsprache in der SPACHENKLASSE: Das bedeutet eine besondere Wahlmöglichkeit und eine tolle Chance! Das Wolfgang-Borchert-Gymnasium ist eine von nur zwei Schulen in Schleswig-Holstein, an denen man Französisch als erste Fremdsprache erlernen kann. Wir bieten unseren Schüler*innen dieses besondere Fremdsprachenangebot, das sich „Sprachenklasse“ nennt, schon seit 1992 an und es wird kontinuierlich angewählt, oft auch in voller Klassenstärke. Französisch als erste Fremdsprache zu wählen hat viele Vorteile. Mit der formenreicheren Sprache zu beginnen, führt dazu, dass die SchülerInnen ein komplexeres Verständnis dafür bekommen, wie eine Sprache aufgebaut ist und funktioniert. Die zweite Fremdsprache (Englisch) ist für sie dann erfahrungsgemäß ein Kinderspiel. Häufig haben die Kinder der Sprachenklasse den Rückstand in Englisch schon nach wenigen Lernjahren aufgeholt, aber fast immer behalten sie ihren Vorteil in Französisch gegenüber den anderen. In Klasse 5 und 6 wird das Fach Englisch zudem zusätzlich zweistündig unterrichtet, um die Kontinuität des Englischunterrichts aus der Grundschule aufrechtzuerhalten. Das Lehrwerk, das wir benutzen, ist speziell für jüngere Schüler*innen gemacht und bietet vielfältige Möglichkeiten, Französisch spielerisch und sehr kommunikativ zu lernen. Auch für das Erlernen der Aussprache gilt, je jünger, desto besser. Wer sich nicht für das Angebot der Sprachenklasse entscheidet, kann auch ab der 7. Klasse Französisch lernen, hat allerdings weniger Zeit und Ruhe, diese komplexere Sprache zu lernen.

Wenn wir einen Blick auf den späteren Nutzen von fundierten Französischkenntnissen werfen, dann fällt zunächst unsere besondere Beziehung zu Frankreich auf. Frankreich ist unser größter Nachbar und wichtigster politischer und wirtschaftlicher Partner. Die deutsch-französische Freundschaft ist von zentraler Bedeutung für den europäischen Gedanken; Austausch und Zusammenarbeit funktionieren nur, wenn die Nachbarn sich kennen und verstehen – die gleiche Sprache sprechen. Die europäischen Gremien haben Französisch als Verkehrssprache. In vielen Bereichen werden gute Englischkenntnisse heutzutage vorausgesetzt. Mit zusätzlichen fundierten Französischkenntnissen kann man sich hingegen deutlich von Mitbewerber*innen absetzen – wenn diese nicht sogar ebenfalls vorausgesetzt werden. Französisch ist zudem viel stärker verbreitet, als man im ersten Moment denkt. Auch in Belgien, der Schweiz, Luxemburg sowie in Kanada, der Karibik und in Teilen Afrikas ist Französisch Muttersprache – Französischkenntnisse sind insofern wahre Türöffner auf Reisen weltweit und nicht umsonst ist Französisch eine der am häufigsten verwendeten Sprachen in Internet, Kultur und Handel.